Tennisarm-Forum
Stelle Deine Frage oder bringe eine Bemerkung an.
Etwas später findest Du dann meinen Kommentar unter Deinem Eintrag.

Ratschläge und Empfehlungen sind persönliche Meinungen ohne Gewähr/Haftung/Garantie.

Vorname Name
Ort / Land
Email
Code Bitte Ziffern eingeben. in die Box schreiben: dann
| Code nicht lesbar?

Richard Deimel, St. Pölten/Österreich,  office@extravaganzas.at
Eintrag 308 vom 17.09.2012, 15:39 Uhr

Guten Tag,
ich bin 43 Jahre alt und habe seit 2 Monaten einen Bandscheibenvorfall, der jedoch erst jetzt durch eine MR-Untersuchung festgestellt wurde (ausgedehnter links mediolateral betonter Diskusprolaps L5/S1 mit deutlicher Tangierung und Bedrängung der deszendierenden Spinalwurzel S1 links). Ganze 3 Ärzte (darunter ein Orthopäde) haben meine Beschreibung der Schmerzen als Hüftarthrose diagnostiziert, ein Bandscheibenvorfall wurde fälschlicherweise ausgeschlossen. Die Schmerzen äußern sich nur nach längerem Sitzen, vor allem auf härteren Sitzflächen. Beim Gehen/Stehen keine bzw. kaum Schmerzen. Es sind starke Schmerzen von der linken Pobacke in den linken hinteren Oberschenkel bis zum Knie ausstrahlend. Ein ganz schwerer Vorfall ist es aber zum Glück nicht (also z.B. keine Taubheit im Bein). Mehrere Male wurde ich falsch physiotherapiert auf Arthrose, Piriformis, Faszien im Oberschenkel und Po), wodurch die Schmerzen ärger wurden.
Nachdem Voltaren-Tabletten keine Schmerlinderung brachten nehme ich jetzt auf Selbstvorschlag an den Orthopäden Xefo-Schmerzmittel und als Muskelrelaxans Sirdalud, weil mir das bei einem Hexenschuss/ eingeklemmtem Ischiasnerv im Frühjahr dieses Jahres binnen weniger Tage zur Beschwerdefreiheit verholfen hat. Es wirkt auch dieses Mal recht gut.
Würden Sie empfehlen, dass ich trotzdem die Dehnübungen bei Hüftschmerzen (die habe ich vor 2 Wochen auch schon mehrere Male gemacht, die möglichen positiven Effekte wurden aber auf jeden Fall durch die falsche Physio wieder aufgehoben) wieder machen soll? Und soll ich das Hängen an der Stange probieren?
Danke für Ihre Antwort.
mfg, Richard Deimel

Kommentar:
28.09.12, 10.02h Lieber Richard. Ich denke Du bist richtig hier. Beginne mit der Dehnübung für die Hüfte und investiere so 5-7 Minuten pro Tag und nach 1-2 Wochen sollte sich was positiv tun und wenn ja motiviert Dich das weiterzumachen. Ebenfalls empfehle ich Dir das Hängen an der Stange, wegen der vielen positiven Auswirkungen auf Rücken und Hüften. Es dehnt viele Muskelgruppen und kann eingeengte Blutgefässe oder Nerven "befreien" und entscheidend zur Problemlösung beitragen! Du musst überhaupt nicht Schonen, das bringt nichts ausser, das es die Lebensqualität stark reduziert! Nur Deine Schmerztoleranz bildet die Grenze, auch wenn es stark schmerzt, es verschlimmert das Problem nicht, da es keine Entzündung sondern ein Krampf ist. Einfach immer vor, zwischendurch und nach verkrampfenden Aktivitäten besonders ausgiebig Dehnen, um der Verstärkung des Krampfes durch diese Aktivitäten entgegenzuwirken. Melde Dich doch in 3-4 Wochen wieder wie's Dir erging. Gute Besserung und viele Grüsse von Thomas

Pazze, Hannover,  
Eintrag 307 vom 17.09.2012, 12:58 Uhr

Hi Admin,

ich beziehe mich auf mein beitrag:
Eintrag 297 vom 08.09.2012, 21:19 Uhr

habe jetzt mein zweites ergebnis der mrt-untersuchung. nach 2,5 Jahren jetzt deutliche entzündungen und verkalkung der sehnenansätze. nach allen erfolglosen konservativen maßnahmen jetzt op indiziert.
was kannst du empfehlen? bilden sich deiner meinung nach verkalkungen noch von allein zurück? alles tut weh, auch dehnen immer mehr.

freue mich über jede rückmeldung. danke.

Kommentar:
28.09.12, 09.52h Lieber Pazze. Natürlich findet man Verkalkungen, die finden noch ganz anderes wenn Du sie länger und weiter suchen lässt, aber ist das die URSACHE der Symptome?! Ueberhaupt nicht sicher, eher sogar nein.
Natürlich möchten die operieren, ihre Leistungen verkaufen, bringt das Erfolg? Viel Glück ...
Probier auch mal die 2. Dehnungsart manachmal macht man eine Dehnung besser als die Andere. Ellenbogengelenk beim Dehnen aber voll durchgestreckt sonst wird die Dehnung aufgehoben und nützt nichts!
Beim Tennisarm sollte man nicht nach einer Ursache suchen, da dieser ganz einfach eine Alterserscheinung der Abnützung jener Muskel-Sehnenverbindung am Ellenbogen ist und dadurch meist ab 35 auftritt. Es ist ganz einfach eine chronische Verkrampfung eines einzelnen Muskels und den behebt man wie ein Wadenkrampf durch eine gezielte Dehnung jenes Muskels.

Lies mal die Infos zur OP
Mach mal die Diagnose, wenn sie anspricht, beginne mit der Dehnübung. Sehr gut wäre auch das Hängen an der Stange da damit nicht nur der Tennisarm therapiert wird, sondern weil es auch diverse andere positive Auswirkungen hat und vieles Lösen kann. Es dehnt und löst Finger, Handgelenke, Ellenbogen, Schulter, Nacken, Rücken bis zum Becken hinunter. Das kann eingeengte Blutgefässe oder Nerven "befreien" und entscheidend zur Problemlösung beitragen!

Bei Dir hat es durch diese Dauer hindurch ein gewisses Schmerz-Memory im Hirn gebildet, d.h. der Schmerz zeigt oft immer noch und stärker an auch wenn er eigentlich vom Arm nicht mehr als Symptom neu gemeldet wird. Es muss nicht, aber dadurch könnte es am Anfang (2-3 Wochen) eine Durststrecke ohne oder mit wenig Erfolg geben und dann aber oft fast über Nacht Besserungs-Schübe geben.

Du musst überhaupt nicht Schonen, das bringt nichts ausser, das es die Lebensqualität stark reduziert! Nur Deine Schmerztoleranz bildet die Grenze, auch wenn es stark schmerzt, es verschlimmert das Problem nicht, da der Tennisarm keine Entzündung sondern ein Krampf ist. Einfach immer vor, zwischendurch und nach verkrampfenden Aktivitäten besonders ausgiebig Dehnen, um der Verstärkung des Krampfes durch diese Aktivitäten entgegenzuwirken. Melde Dich doch in 3-4 Wochen wieder wie's Dir erging. Gute Besserung und viele Grüsse von Thomas

erika naujok, deutschland,  erika-naujok@t-online.de
Eintrag 306 vom 16.09.2012, 11:19 Uhr

Ich bin 57 Jahre alt. Habe seit einigen Wochen Schmerzen im rechten Ellenbogen, ich vermute es kommt vom bedienen der Maus beim PC, was kann ich machen, einreiben mit Voltaren hat nichts gebracht.

Gruß Erika

Kommentar:
28.09.12, 09.52h Liebe Erika. Beim Tennisarm sollte man nicht nach einer Ursache suchen, da dieser ganz einfach eine Alterserscheinung der Abnützung jener Muskel-Sehnenverbindung am Ellenbogen ist und dadurch meist ab 35 auftritt. Es ist ganz einfach eine chronische Verkrampfung eines einzelnen Muskels und den behebt man wie ein Wadenkrampf durch eine gezielte Dehnung jenes Muskels.

Und jetzt lies mal ein paar Erfolgsmeldungen zur Motivation

Mach mal die Diagnose, wenn sie anspricht, beginne mit der Dehnübung. Sehr gut wäre auch das Hängen an der Stange da damit nicht nur der Tennisarm therapiert wird, sondern weil es auch diverse andere positive Auswirkungen hat und vieles Lösen kann. Es dehnt und löst Finger, Handgelenke, Ellenbogen, Schulter, Nacken, Rücken bis zum Becken hinunter. Das kann eingeengte Blutgefässe oder Nerven "befreien" und entscheidend zur Problemlösung beitragen!

Bei Dir hat es durch diese Dauer hindurch ein gewisses Schmerz-Memory im Hirn gebildet, d.h. der Schmerz zeigt oft immer noch und stärker an auch wenn er eigentlich vom Arm nicht mehr als Symptom neu gemeldet wird. Es muss nicht, aber dadurch könnte es am Anfang (2-3 Wochen) eine Durststrecke ohne oder mit wenig Erfolg geben und dann aber oft fast über Nacht Besserungs-Schübe geben.

Du musst überhaupt nicht Schonen, das bringt nichts ausser, das es die Lebensqualität stark reduziert! Nur Deine Schmerztoleranz bildet die Grenze, auch wenn es stark schmerzt, es verschlimmert das Problem nicht, da der Tennisarm keine Entzündung sondern ein Krampf ist. Einfach immer vor, zwischendurch und nach verkrampfenden Aktivitäten besonders ausgiebig Dehnen, um der Verstärkung des Krampfes durch diese Aktivitäten entgegenzuwirken. Melde Dich doch in 3-4 Wochen wieder wie's Dir erging. Gute Besserung und viele Grüsse von Thomas

Blocker87, ,  
Eintrag 305 vom 15.09.2012, 10:38 Uhr

Hallo,

Männlich
25
Sportstudent

Habe die beschwerden seit März. Ellenbogenspezialist meinte nach Röntgenaufnahmen, das sei ein klassischer Tennisarm.
Habe Voltarentabletten, Epipoint-Bandage und eine Friktionsmassage bekommen. Leider ist durch die Friktionsmassage und der Dehnung irgendwie alles schlimmer geworden. Das seit 1,5 Monaten.

Termin nächste Woche.
Frage: Weiter Dehnen??

lg blocker

Kommentar:
15.09.12, 14.22h Lieber Blocker. Probier auch mal die 2. Dehnungsart manachmal macht man eine Dehnung besser als die Andere. Ellenbogengelenk beim Dehnen aber voll durchgestreckt sonst wird die Dehnung aufgehoben und nützt nichts!
Es ist ganz einfach eine chronische Verkrampfung eines einzelnen Muskels und den behebt man wie ein Wadenkrampf durch eine gezielte Dehnung jenes Muskels.
Weiterdehnen und nun auch das Stangehängen integrieren! Siehe unten. Alle anderen Behandlungsansätze kannst Du lassen, das bringt nichts.

Und jetzt lies mal ein paar Erfolgsmeldungen zur Motivation

Mach mal die Diagnose, wenn sie anspricht, beginne mit der Dehnübung. Sehr gut wäre auch das Hängen an der Stange da damit nicht nur der Tennisarm therapiert wird, sondern weil es auch diverse andere positive Auswirkungen hat und vieles Lösen kann. Es dehnt und löst Finger, Handgelenke, Ellenbogen, Schulter, Nacken, Rücken bis zum Becken hinunter. Das kann eingeengte Blutgefässe oder Nerven "befreien" und entscheidend zur Problemlösung beitragen!

Bei Dir hat es durch diese Dauer hindurch ein gewisses Schmerz-Memory im Hirn gebildet, d.h. der Schmerz zeigt oft immer noch und stärker an auch wenn er eigentlich vom Arm nicht mehr als Symptom neu gemeldet wird. Es muss nicht, aber dadurch könnte es am Anfang (2-3 Wochen) eine Durststrecke ohne oder mit wenig Erfolg geben und dann aber oft fast über Nacht Besserungs-Schübe geben.

Du musst überhaupt nicht Schonen, das bringt nichts ausser, das es die Lebensqualität stark reduziert! Nur Deine Schmerztoleranz bildet die Grenze, auch wenn es stark schmerzt, es verschlimmert das Problem nicht, da der Tennisarm keine Entzündung sondern ein Krampf ist. Einfach immer vor, zwischendurch und nach verkrampfenden Aktivitäten besonders ausgiebig Dehnen, um der Verstärkung des Krampfes durch diese Aktivitäten entgegenzuwirken. Melde Dich doch in 3-4 Wochen wieder wie's Dir erging. Gute Besserung und viele Grüsse von Thomas

Mario, Bärnau,  mario.jung@seznam.cz
Eintrag 304 vom 14.09.2012, 16:57 Uhr

Hallo Thomas, ich hätte da vielleicht noch einen Tipp für deine Seite „Geheim-Tipps“/Hausmittel

Also, letztes Jahr hatte ich riesige Probleme mit meinen beiden Handgelenken. Wie du ja weißt, betreibe ich regelmäßig Kraftsport. Erst dachte ich, die Ursache hierfür wären einmal wieder zu schwere Gewichte, aber als die Schmerzen trotz Reduzierung der Gewichte immer unerträglicher wurden, musste ich notgedrungen zum Arzt. Nachdem sogar eine Computertomographie vorgenommen wurde, kam der Arzt zu dem Ergebnis, dass es sich um Arthrose in den Handgelenken handeln würde. Als mich die Schmerzen mittlerweile zwangen mein Training einzustellen, fragte ich den Arzt, welche Therapie ich denn nun machen könnte - die Antwort war sehr ernüchternd – das ist leider eine altersbedingte Erscheinung, damit müssen Sie leben. Sollte es dennoch schlimmer werden, könnte man eventuell eine OP durchführen – Die Erfolgschancen sind aber nicht gerade sehr hoch! Frustriert verließ ich den Arzt!
Etwa zwei Wochen später telefonierte ich mit einem alten Freund, der schon Jahrzehnte lang Fußball spielt und erzählte ihm von meinem „Pech“. Er sagte mir, dass er vor ca. 2 Jahren so starke Schmerzen in den Kniegelenken hatte, das er alle Sportaktivitäten einstellen musste, bis er einen Tipp von einem Kumpel bekam, er solle es doch einmal mit Teufelskralle-Kapseln versuchen. In diesem Zustand klammert man sich an jeden Strohhalm, also probierte er es aus… und siehe da, nach ca. 4 Wochen waren seine Probleme wie weggeblasen und er joggt und spielt wieder Fußball wie eh und je. Daraufhin empfahl er mir es einfach auch einmal auszuprobieren, schaden können die Kapseln ja nicht! Obwohl ich nicht wirklich an einen Erfolg glaubte, versuchte ich es trotzdem… und was soll ich dir sagen, nach einer Woche stand ich wieder voll im Training!
Teufelskralle-Kapseln findet man im Internet, es gibt verschiedene Anbieter. Ich nehme heute noch täglich 4 Stück und bin immer noch schmerzfrei!

Fazit: Auch wenn die Ärzte einen keinen Mut mehr machen, gebt einfach nicht auf, es findet sich manchmal eine ganz simple Lösung!

Liebe Grüße
Mario

Kommentar:
15.09.12, 14.22h Lieber Mario. Danke für den Tipp, dem ich mal nachgehen werde. Viele Grüsse von Thomas

Monika Rindfleisch, 12105 Berlin, Deutschland,  moni.rindfleisch@googlemail.com
Eintrag 303 vom 14.09.2012, 16:43 Uhr

Bitte Alter angeben und wie lange Problem besteht

Bin 75 Jahre alt , weiblich, habe Rückenschmerzen und wüßtr gern, ob es auch Dehnungsübungen dageben gibt, wie beim Tennisarm.

Danke schön im Voraus.
Monika Rindfleisch79UHG

Kommentar:
15.09.12, 14.22h Liebe Moni. Ja die gibt es, sehr schön passiv, einfach und nur wenigen Minuten pro Tag reichen, es ist das Stangehängen:
In den Schmerz hinein mit vorsichtigem Stangehängen anfangen. Vorsichtig oder reduziert heisst, unten mit Füssen aufstehen und Gewicht von den Händen mit den Beinen Abfangen und nur über Wochen den Zug langsam steigern wenn es nicht schlimmer wird. Wenn es einen Rückfall gibt mit den Schmerzen durch Hängen, 1 Tag pausieren und danach wieder etwas reduzierter Anfangen damit. Am Anfang ist es jedoch normal, dass man durch den Schmerz hindurch muss und es ev. nicht ohne abgeht. Wird's dadurch aber nur immer wieder schlimmer musst Du damit abbrechen und zu klassischen Behandlungen zurückkehren. Hängen am Anfang reduziert und nur langsam über Wochen steigern.
Das Hängen an der Stange da damit nicht nur der Tennisarm therapiert wird, sondern weil es auch diverse andere positive Auswirkungen hat und vieles Lösen kann. Es dehnt und löst Finger, Handgelenke, Ellenbogen, Schulter, Nacken, Rücken bis zum Becken hinunter. Das kann eingeengte Blutgefässe oder Nerven "befreien" und entscheidend zur Problemlösung beitragen!

Melde Dich doch in 3-4 Wochen wieder wie's Dir erging. Gute Besserung und viele Grüsse von Thomas

Elke F., D,  fiedlix@web.de
Eintrag 302 vom 14.09.2012, 01:05 Uhr

Hallo,
bin 49 und habe seit Juni dieses Jahres große Probleme mit einem Tennisarm rechts. Es wurde bereits einmal Cortison gespritzt, was natürlich eine Erleichterung bzgl. der permanenten Schmerzen brachte.
Da ich aufgrund eines Tipps auf diese Seite gestossen bin mache ich seit ca. 2 1/2 Wochen tgl. die hier vorgestellten Übungen. Nun mache ich mir ein bisserl Sorgen um mein Handgelenk. Irgendwie fühlt sich das während des Dehnens nicht gut an. Ist dieser Schmerz vernachlässigbar oder kann daraus ein Problem entstehen?

da der Orthopäde mir geraten hat zu schonen und auf keinen Fall zu stricken bin ich etwas unsicher. Nicht was das Schonen angeht, das habe ich schon sein lassen nach dem Durchlesen deiner wirklich guten Erklärungen. Doch bzgl. des Strickens? Der Orthopäde meinte es würde dadurch die Gefahr eines chronischen Verlaufs steigen? Was meinst du?



Kommentar:
14.09.12, 08.22h Liebe Elke. Sehe keine grosse Probleme mit dem Handgelenk, ich denke jetzt den Ellenbogen zu behandeln ist prioritär. Sollte es aber Schmerzen geben dort, dann mach einfach nur das Stangehängen, das schont die Handgelenke.
Stricken kannst Du weiter, siehe unten, der Orthopäde hat keine Ahnung was ein Tennisarm ist, es ist keine klassische Entzündung, die wäre ja schon längst geheilt.

Beim Tennisarm sollte man nicht nach einer Ursache suchen, da dieser ganz einfach eine Alterserscheinung der Abnützung jener Muskel-Sehnenverbindung am Ellenbogen ist und dadurch meist ab 35 auftritt. Es ist ganz einfach eine chronische Verkrampfung eines einzelnen Muskels und den behebt man wie ein Wadenkrampf durch eine gezielte Dehnung jenes Muskels.

Mach kein Kortison mehr! Das gibt Dauerschäden! HREF="http://tennisarm.ch/kortison.htm" TARGET="frm">Lies mal zu Kortison spritzen
Und jetzt lies mal ein paar Erfolgsmeldungen zur Motivation

Mach mal die Diagnose, wenn sie anspricht, beginne mit der Dehnübung. Sehr gut wäre auch das Hängen an der Stange da damit nicht nur der Tennisarm therapiert wird, sondern weil es auch diverse andere positive Auswirkungen hat und vieles Lösen kann. Es dehnt und löst Finger, Handgelenke, Ellenbogen, Schulter, Nacken, Rücken bis zum Becken hinunter. Das kann eingeengte Blutgefässe oder Nerven "befreien" und entscheidend zur Problemlösung beitragen!

Bei Dir hat es durch diese Dauer hindurch ein gewisses Schmerz-Memory im Hirn gebildet, d.h. der Schmerz zeigt oft immer noch und stärker an auch wenn er eigentlich vom Arm nicht mehr als Symptom neu gemeldet wird. Es muss nicht, aber dadurch könnte es am Anfang (2-3 Wochen) eine Durststrecke ohne oder mit wenig Erfolg geben und dann aber oft fast über Nacht Besserungs-Schübe geben.

Du musst überhaupt nicht Schonen, das bringt nichts ausser, das es die Lebensqualität stark reduziert! Nur Deine Schmerztoleranz bildet die Grenze, auch wenn es stark schmerzt, es verschlimmert das Problem nicht, da der Tennisarm keine Entzündung sondern ein Krampf ist. Einfach immer vor, zwischendurch und nach verkrampfenden Aktivitäten besonders ausgiebig Dehnen, um der Verstärkung des Krampfes durch diese Aktivitäten entgegenzuwirken. Melde Dich doch in 3-4 Wochen wieder wie's Dir erging. Gute Besserung und viele Grüsse von Thomas

Mario, Bärnau,  mario.jung@seznam.cz
Eintrag 301 vom 13.09.2012, 19:03 Uhr

Hallo Thomas,
nomalerweise glaube ich ja nicht an Wunder, aber in diesem Fall ist es wohl so. Ich kann es noch immer nicht fassen, gerade mal 3 Tage her und ich war schon wieder im Studio. Seit zwei Tagen mache ich jetzt die von dir empfohlenen Dehnübungen!!! Vor 3 Tagen konnte ich noch kein Glas ohne extreme Schmerzen an meinen Mund führen... und heute trainiertre ich schon wieder mit 60% meiner Trainingsgwichte - ist doch unglaublich oder? Es gibt bestimmt Leser die jetzt sagen, der spinnt doch, das gibt es doch garnicht - aber, he Leute, ich würde so etwas nie schreiben, wenn es nicht wirklich so wäre. Ich weiß wovon ich spreche, denn ich hatte vor ca. 15 Jahren bereits meinen ersten Tennisarm. Damals musste ich noch die ganze sinnlose Prozedur, die mir die "unwissenden" Ärzte auferlegten, durchmachen - von Kortisonspritzen über Bestrahlung und Salben bis zum Gipsarm... und das alles hat nichts gebracht, im Gegenteil, vor lauter Frust habe ich auch noch das Training geschmissen, da sich dieser schmerzhafte Zustand bis zu einem Jahr hinzog, bis es endlich besser wurde. Nach 3 Jahren "Frustpause" fing ich wieder mit dem Training an, allerdings erwischte mich der Tennisarm bereits nach weiteren zwei Jahren. Die selbe Sch... von vorne und letztendlich wieder Trainingsabbruch.Als es mich dann vor drei Tagen wieder erwischte, dachte ich wirklich, so, das war es wohl endgültig mit dem Training, denn ob ich die Kraft, nocheinmal von vorne anzufangen hätte aufbringen können, bezweifle ich stark.
Also an alle die den Bodybuilding und Fitness-Sport betreiben: Es gibt wieder Hoffnung, ihr braucht euer Training nicht abbrechen!(ich habe mir noch eine spezielle Ellenbogenbandage für Kraftsport (präventiv für Training mit schwereren Gewichten) von der Firma Rehband zugelegt, die ich ab heute trage!

Thomas,vielen, vielen Dank für den unbezahlbaren Tip. Du weißt garnicht, wie sehr du mir geholfen hast. Für diese Seite solltest du eigentlich den Nobelpreis bekommen! Wenn ich bedenke wieviele Milliarden weltweit für die falsche Therapie ausgegenben werden, zumal den Betroffenen garnicht geholfen wird, könnte ich mir die Haare ausraufen.

God bless you,

Mario

Kommentar:
14.09.12, 08.25h. Lieber Mario. Ja toll, super gelaufen. Wunder gibt es immer wieder. In meiner Liste der Wunderbankes-Schreiben bist Du nun der oberste von 598 Stück! Link auf Startseite. Tja Aerzte, die Titanik wurde von Profis mit Beruf erbaut, die Arche Noah vom Amateur mit Ueberzeugung und Berufung. Bandage bringt nicht viel aber wenn Du Dich besser fühlst, tiptop so. Pass einfach aus mit der höhe der Gewichte, das ist Dein Knackpunkt sonst werden Dich Muskeln, Sehnen und Bänder daran erinnern! Vielen Dank für das positive Feedback. Freut mich sehr geholfen zu haben. Sag es weiter, allen die Du daran leiden siehst. Sollte sich in den kommenden 2-6 Jahren auch mal ein Golfarm, Hüftschmerzen, Gesäss-Schmerzen oder Fersensporn melden (Wahrscheinlichkeit besteht) weisst Du ja schon, dass Dehnen helfen könnte, findest wieder hierher und hast es noch schneller im Griff. Ich wünsche Dir und Deiner ganzen Familie weiterhin gute Gesundheit und Gottes Segen. Viele Grüsse von Thomas

Patricia Tremp, Alzenau/Dtl.,  PTremp@hotmail.de
Eintrag 300 vom 12.09.2012, 22:40 Uhr

Hallo Thomas,
vielen herzlichen Dank für Deine Seiten im Internet. Habe selbst bereits ca. 5 Monate Tennisarmbeschwerden, durch zuviel Hausarbeit und mehrmaliges Anschlagen meines Ellenbogens an Türklingen oder ähmlichem.
war jetzt beim Arzt, welcher mir Antirheumamittel verschrieb, welche ich aber nicht einnehmen darf, da ich mein Baby stille. Arzt meinte nur, "na, da kann man halt dann jetzt gar nichts machen ´:-(( " hatte mir eine Bandage verschrieben, welche leichte Linderung bringt. Werde jetzt Deine Ratschläge befolgen und bin sehr zuversichtlich auf Erfolg. Mir kam eine weitere Frage durch Deine Dehnübungsdarstellungen: Hast Du auch bezüglich Schulterbeweglichkeitsschmerzen/-einschränkungen hilfreiche Tipps bzw. Dehnübungen oder Hintergrundwissen? Mein Mann hat diesbezüglich nämlich Probleme und ist nicht an einer Schulter-OP interesssiert (wer ist das schon...)
Schon mal besten Dank für Deine Hilfe, schöne Grüße aus Bayern,
Patricia

Kommentar:
13.09.12, 15.05h Liebe Patricia. Die Rheumamittel hätten Dir sowieso nicht geholfen sondern höchstens Magen und Niere belastet. Beim Tennisarm sollte man nicht nach einer Ursache suchen, da dieser ganz einfach eine Alterserscheinung der Abnützung jener Muskel-Sehnenverbindung am Ellenbogen ist und dadurch meist ab 35 auftritt. Es ist ganz einfach eine chronische Verkrampfung eines einzelnen Muskels und den behebt man wie ein Wadenkrampf durch eine gezielte Dehnung jenes Muskels.

Dein Mann soll einmal 10 Minuten pro Tag in Stangehängen investieren, das ein paar Wochen, könnte sein er hat dadurch schnell guten Erfolg denke ich! Ev. reduziert anfangen mit unten etwas aufstehen und Gewicht abfangen und über Wochen dann langsam steigern damit es keinen Rückfall gibt.

Die Bandage hilft nicht wirklich abe wenn Du Dich damit besser fühlst ist das OK.
Und jetzt lies mal ein paar Erfolgsmeldungen zur Motivation

Mach mal die Diagnose, wenn sie anspricht, beginne mit der Dehnübung. Sehr gut wäre auch das Hängen an der Stange da damit nicht nur der Tennisarm therapiert wird, sondern weil es auch diverse andere positive Auswirkungen hat und vieles Lösen kann. Es dehnt und löst Finger, Handgelenke, Ellenbogen, Schulter, Nacken, Rücken bis zum Becken hinunter. Das kann eingeengte Blutgefässe oder Nerven "befreien" und entscheidend zur Problemlösung beitragen!

Bei Dir hat es durch diese Dauer hindurch ein gewisses Schmerz-Memory im Hirn gebildet, d.h. der Schmerz zeigt oft immer noch und stärker an auch wenn er eigentlich vom Arm nicht mehr als Symptom neu gemeldet wird. Es muss nicht, aber dadurch könnte es am Anfang (2-3 Wochen) eine Durststrecke ohne oder mit wenig Erfolg geben und dann aber oft fast über Nacht Besserungs-Schübe geben.

Du musst überhaupt nicht Schonen, das bringt nichts ausser, das es die Lebensqualität stark reduziert! Nur Deine Schmerztoleranz bildet die Grenze, auch wenn es stark schmerzt, es verschlimmert das Problem nicht, da der Tennisarm keine Entzündung sondern ein Krampf ist. Einfach immer vor, zwischendurch und nach verkrampfenden Aktivitäten besonders ausgiebig Dehnen, um der Verstärkung des Krampfes durch diese Aktivitäten entgegenzuwirken. Melde Dich doch in 3-4 Wochen wieder wie's Dir erging. Gute Besserung und viele Grüsse von Thomas

Mario Jung, Bärnau / Deutschland,  mario.jung@seznam.cz
Eintrag 299 vom 11.09.2012, 01:38 Uhr

Hallo, ich bin männl. und 56 Jahre. Ich betreibe 4 x die Woche intensiv Bodybuilding... und heute ist es passiert. Während des Trainings, beim Schulterdrücken mit zwei 30 kg schweren Kurzhanteln, spührte ich einen leichten Schmerz in meinem rechten Ellenbogen. Ich konnte das heutige Training dennoch einigermaßen problemlos beenden, aber schon einige Stunden später nahm der Schmerz immer heftiger zu, und im laufe des Abends konnte ich kein Glas mehr an meinen Mund führen, ohne dabei heftigste Schmerzen zu empfinden. Mein erster Gedanke: Tennisarm! Ich bin dann auch gleich ins Internet... und Gott sei Dank auf deine Seite gestoßen. Als erstes habe ich den Tennisarm-Check durchgeführt und die Symptome haben sich bestätigt. Ich habe gleich mit der ersten Dehnübung begonnen und werde morgen im Studio mit der Hängeübung beginnen. Nun meine Frage: Wie sieht es mit meinem restlichen Training aus? Soll ich erst einmal eine Pause einlegen, oder einfach weiter trainieren und den Schmerz ignorieren? Vielleicht kannst du mir ja einen Rat geben.
Liebe Grüße
Mario

Kommentar:
13.09.12, 15.05h Lieber Mario. Generell musst Du jetzt und auch in Zukunft mit weniger Gewicht und lieber mehr Durchgänge dafür arbeiten, Du hast Muskeln und Sehnenansätze damit überfordert.
Beim Tennisarm sollte man nicht nach einer Ursache suchen, da dieser ganz einfach eine Alterserscheinung der Abnützung jener Muskel-Sehnenverbindung am Ellenbogen ist und dadurch meist ab 35 auftritt. Es ist ganz einfach eine chronische Verkrampfung eines einzelnen Muskels und den behebt man wie ein Wadenkrampf durch eine gezielte Dehnung jenes Muskels.

Lies mal zu Kraft/Fitness/Body etc.
Und jetzt lies mal ein paar Erfolgsmeldungen zur Motivation

Häufig Hängen und einfach immer vor, zwischendurch und nach verkrampfenden Aktivitäten (Studio) besonders ausgiebig Dehnen, um der Verstärkung des Krampfes durch diese Aktivitäten entgegenzuwirken. Melde Dich doch in 3-4 Wochen wieder wie's Dir erging. Gute Besserung und viele Grüsse von Thomas

Lutz, ,  har*ald-hebbe@t-online.de
Eintrag 298 vom 10.09.2012, 16:39 Uhr

Hallo Thomas,
vielen Dank für Deine Ratschläge. Ich mache nebenher ein leichtes Hanteltrainig um in Form zu bleiben. Leider habe ich in den vergangenen Wochen sehr starke Schmerzen in der Ellenbogensehne bekommen.Anfänglich habe ich das Training eingestellt und später mit Schmerz-Gel verwendet, die Schmerzen kamenaber nach jedem Trainingsversuch wieder. Ein Golf- oder Tennisarm ist das glaube ich nicht. Egal, ich habedie Dehnübungen gemacht und der Schwerz lies innerhalb eines Tages nach. Bei meinem heutigen Traininghabe ich die Dehnübungen vorher gemacht und der Schmerz ist nur minimal da.Heute beginne ich zusätzlich mit den Hängeübungen.
Vielen Dank!
Lutz

Kommentar:
Lieber Lutz
Danke für das positive Feedback, jetzt weiter dranbleiben mit Dehnen und Hängen und Du bist bald geheilt.
Liebe Grüsse von Thomas

Pazze, Hannover,  
Eintrag 297 vom 08.09.2012, 21:19 Uhr

Habe einen therapieresistenten Golferellenbogen rechts seit 2,5 Jahren. Habe wirklich ALLE Therapien ausprobiert. Zwischenzeitlich immer wieder Linderung erreicht. Am besten haben Kortisonspritzen, Stoßwellentherapie und Osteopathie geholfen.Habe wirklich das ganze Programm durch. Auch Botoxspritzen. Mache auch die Dehnübungen seit über 1 Jahr regelmäßig und richtig. Auf Dauer wirken diese aber auch nicht. Zustand heilt nicht ab. Wird aber immer schlimmer. Bin jetzt ausbehandelt. Und nun wirklich ratlos!!! Zumal ich aus beruflichen Gründen auf meine Arm angewiesen bin (Sporttherapeut). Werde wohl doch nun operiert werden müssen. Mir fällt nix anderes mehr ein. Wer weiß noch Rat?

U. Hachmann, Rotenburg/D,  fahrradulli@web.de
Eintrag 296 vom 07.09.2012, 12:36 Uhr

Hallo,
bin männl., 55 J., Fahrradmechaniker. Beide Arme betroffen seit ca. 9 Monaten. Links wesentlich stärker. Bisherige Maßnahmen: 10x Kälte und Querfriktion durch Physiotherapeuten, Epispangen, Voltaren, Pferdesalbe, Kortisontabletten, Schonung und und und. Gestern aus lauter Verzweiflung wieder zum Ortho. Ergebnis: Kortisonsritze links. Zunächst alles wie immer, gegen Abend und nachts sogar weniger Schmerzen. Seit heute Vormittag wesentlich stärkere Schmerzen als vorher und Bewegungseinschränkung. Was nun?
Mit freundlichen Grüßen

Julia, Deutschland,  
Eintrag 295 vom 06.09.2012, 10:16 Uhr

Guten morgen, ich habe garkeine Frage, sondern möchte mich nur bedanken ;) Ich bin 21 Jahre alt und hatte vor knapp 3 Monaten nach dem Gitarrespielen plötzlich einen starken Schmerz im Handgelenk. Dachte sofort an eine Sehnscheidenentzündung oder so etwas, das liest man ja öfter mal. Aus Angst, dass es chronisch wird, habe ich die nächsten Tage auf das Gitarrespielen verzichtet. Da es trotzdem nicht besser wurde, bin ich nach einer Woche zum Orthopäden, der diagnostizierte eine Knochenhautentzündung und verschrieb mir eine Bandage, Schonung und Stromtherapie. Nach 2 Wochen sollte es besser sein. War es aber nicht. Also wieder hin und er meinte nur, ich solle noch einmal 2 Wochen warten und weiter schonen. Als es dann aber immer noch nicht weg war und inzwischen vom Unterarm in den Ellenbogen gezogen war, bin ich zu einem anderen Orthopäden gegangen. Der verschrieb mir Diclofenac und klebte mir Kinesiotapes auf. Nach einer Woche sollte ich wieder kommen, falls es bis dahin nicht besser war. Also bin ich nach einer Woche wieder hin, kam zu einem anderen Arzt aus der Gemeinschaftspraxis, der mir auch nur wieder sagte, man könne nichts anderes machen als schonen, bei mir würde das ganze wohl was länger dauern...
Ich war langsam kurz vorm durchdrehen, schon seit fast 2 Monaten konnte ich keine Gitarre mehr spielen, was mir extrem schwer fiel.
Dann bin ich auf diese Seite hier gestoßen. Und wollte das ganze erst nicht so richtig glauben. Aber einen Versuch war es ja wert. Obwohl sich meine Schmerzen weder so ganz zu Tennis- noch zu Golferarm zuordnen ließen, probierte ich einfach mal die Dehnung für den Tennisarm aus. Und siehe da, zum erstenmal spürte ich sofort eine Besserung. Ich hab mich dann auch einfach mal getraut, wieder Gitarre zu spielen, erstmal nur eine halbe Stunde am Tag. War am Anfang ziemlich unangenehm, aber mit viel Dehnen wurde es immer besser.
Ich habe mich dann zusätzlich noch im Fitnessstudio angemeldet, wo ich jetzt unter anderem meine Unterarmmuskulatur trainiere. Seitdem ist es nochmal viel besser geworden und selbst beim Gitarre spielen spüre ich meinen Arm inzwischen kaum noch. Im Alltag spüre ich die Schmerzen gar nicht mehr.
Wäre ich mal früher auf diese Seite gestoßen... Die Zeit und das Geld für die Ärzte hätte ich mir sparen können. Und vor allem den Frust auf das schönste Hobby der Welt verzichten zu müssen.
Also, vielen, vielen Dank für diese Seite :)
Liebe Grüße
Julia

Kommentar:
6.9.12 liebe julia. Freut mich sehr geholfen zu haben. Weiter mit dehnen dranbleiben wenn auch mit nachlassendem leidensdruck wohl weniger. Sag es allen weiter die du mit bandagen leiden siehst. Gottes segen und gruesse von thomas

Lena Neuman, Puchheim / Deutschland,  bella.lena@web.de
Eintrag 294 vom 05.09.2012, 18:31 Uhr

Bitte Alter angeben und wie lange Problem besteht.
Lieber Thomas,
zunächst ein Dankeschön an Dich für die sehr informative Seite :-).
Ich bin 34 Jahre alt und meine Beschwerden im linken Ellenbogen bestehen seit rund einem Monat.Gestern war ich beim Arzt. Nachdem meine Selbstbehandlung mit Schonung und Infrarotlicht nicht geholfen hat,und weil der Arzt mir den Arm mit der K-taping Methode verband und mir Diclofenac-Natrium 75 mg Retardtabletten verschrieb, was mir allein nicht sehr erfolgsversprechend scheint, suchte und fand ich mehr Informationen zum Thema Tennisarm im Internet auf dieser Seite. Allerdings bin ich mir nun nicht sicher, ob ich einen Tennisarm oder einen Golfarm habe. Welche Dehnübungen soll ich denn nun machen? Kann es schaden, wenn ich beide mache? Mangels einer Stange zum Hängen zwischen dem Türrahmen, würde ich mich an den oberen Türrahmen hängen. Den kann ich zwar nicht mit den Fingern umschließen, aber er gewährt mir doch etwas halt. Bringt die Hängeübung auch so etwas?
Herzliche Grüße und danke für die Tipps,
Lena

Kommentar:
6.9.12 liebe lena. Lies unter diagnose nach und teste auf ta oder ga. Ta ist ellenbogen aussen. Ga ist innen. Stangehaengen behandelt gleich beides. Tuerrahmen ev gehts. Es durfen nur finger angespannt sein. Rest muss alles locker haengen. Stange im internet oder sportfachhandel fuer so 20 euro ist einfach zu montieren. Melde dich in 3-4 wochen wieder. Viel erfolg und gute besserung. Thomas

Marcel Steinhausen, Deutschland Hamburg,  m.steinhausen@live.de
Eintrag 293 vom 04.09.2012, 09:44 Uhr

Guten Morgen, mein Name ist Marcel, ich bin 21 Jahre jung und habe nun seit knapp 6 Wochen eine laut 3 verschiedenen Ärzten eine Tendovaginitis de Quervain. Ich war anfangs eine Woche mit leichten Schmerzen weiter am arbeiten (Fahrzeuglackierer / spachteln, schleifen, Lackieren usw.) Nach dem ersten Wochenende waren die Schmerzen unausstehlich geworden und ich bin gleich Montags zum Arzt. Mir wurde gesagt es sei eine Sehnenscheidentzündung des Daumens. Mir wurde ein Voltaren-Verband angelegt, einen Tag später bekam ich eine abnehmbare Schiene, die das Handgelenk und den Daumen halbwegs stilllegten.

Diese Schiene habe ich bis vor einer Woche regelmäßig über Nacht und immer bei vielen Tätigkeiten im Alltag getragen. Durch diese Schiene ist nun allerdings der Schmerz in den Ellenbogen gewandert, wodurch ich die Schiene nun abgelegt habe.

Ih habe mir daraufhin eine überweisung zu einem Sportarzt der zugleich Chirurg ist geben lassen. Dieser stellte das selbe fest wie mein Hausarzt und verschrieb mir Diclo 75 & meinte, dass wenn es nicht besser wird eine Operative Durchtrennung des 1. Sehnenstreckerfaches nötig sei!

Dann habe ich mir noch eine 3. Meinung von einem Orthopäden eingeholt. Der meinte auch: Es ist eine Sehnenscheidenentzündung (festgestellt durch den Finkelsteintest). Entweder Kortison-Spritze (HABE ICH ABGELEHNT), noch eine Weile einfach nur schonen und abwarten.. oder halt die Operation waren seine Vorschläge.

Leider bin ich nun nach 6 Wochen erst jetzt auf diese Seite gestoßen und werde diese Dehnübungen versuchen.

Sind diese Übungen denn überhaupt geeignet, bei einer Tendovaginitis de Quervain (Sehnenscheidenentzündung des Daumens) ?

Eine Entzündung ist in den Sehnen - das merke ich täglich weil die Sehnen verkleben und dadurch zu dick werden um durch das Sehnenband zu kommen. Ich merke wie die Sehnen sich durch den Sehnenkanal quetschen und dann immer am hin- und herploppen sind!

Sollte dich die Dehnübungen dann doch lieber sein lassen?!

Vielen Dank und schonmal ein Lob für diese Seite!

Kommentar:
5.9.12 lieber Marcel. Mach die Dehnungen und unbedingt auch das stangehaengen. Das wird dich heilen. Mach keine op lies nach hier unter Medizin, op. Gute Besserung und bis bald! Thomas

Felix Lohn, Dortmund/ Deutschland,  kurt.1992@hotmail.de
Eintrag 292 vom 02.09.2012, 13:22 Uhr

Hallo mein Name ist Felix ich bin 20 Jahre alt. Ich hab das problem 2-3 jahre würd ich schätzen. Hab Krafttraining gemacht dann kam es auch.Ich befürchte ich hab nen Tennisarm oder ein Golfarm. Aufjedenfall war ich öfters beim Arzt Gips, Salben alles probiert es hat aber nicht weitergeholfen. Dann kam ich auf die seite ich hab die Tennisarm-Übungen gemacht und es war sehr positiv ich hab am ersten Tag bei der 1.ten Übung starke Verbesserung gemerkt. Nach 3 tagen war es so als hätt ich garkeine probleme mehr die schmerzen haben nachgelassen ich konnte sogar Heizungen schleppen auf der Arbeit ohne ein schmerz zu spüren, wenn man bedenkt das ich vor den Übungen starke schmerzen hatte wie eine prellung am linken ellenbogen und unangenehme stiche. (mein problemarm der linke) Aber dann hab ich nen Fehler gemacht ich hab die dehnungen überstrapeziert sehr heftig durchgestreckt und unten zugedrückt. Seitdem hat ich nen Rückfall. Es hat wda sau geschmerzt und seitdem mach ich die übungen mit schwacher intensität es ist wda besser geworden aber trotzdem ist ein ständiger schmerz vorhanden eher schwach aber dennoch da was sollt ich jetzt tun?

Kommentar:
5.9.12 lieber felix. Mach weiter mit dehnen und nun unbedingt auch das stangehaengen machen. Rueckfaelle sind normal das kommt bald wieder. Nicht zerren und reissen lieber dehnung laenger halten. Bis bald. Thomas

Markus, Deutschland,  
Eintrag 291 vom 01.09.2012, 16:49 Uhr

Bin 46 und hatte schonmal ne Op wegen Tennisarm, war dann auch gut.
Vor 3 Wochen aber dann ne beruflich Überbelastung und seid 2 Wochen merke ich wo damals geschnibbelt wurde :)

Diese Seite gefunden, gedacht, der übliche Internet Quatsch.
Ausprobiert und ein großes !!!Hallo!!!
Schmerz fast weg.

Ergebnis, bin von den Ärzten entäuscht, hätten se ja auch sagen können, oder?
Und jetzt geh ich mein Brennholz machen, später wird dann nochmal gedehnt.

Die Übung bringt es, vielen Dank dafür. Das ist verbesserung der Lebensqualität.

Lg Markus

Kommentar:
5.9.12. Lieber markus. Besser spaet als nie. Gut und weiter so! Arzt ist nun ein beruf und nicht mehr berufung. Gruesse, thomas

Benjamin Fuchs, Thüringen,  Benjamin.Fuchs@gmx.de
Eintrag 290 vom 28.08.2012, 17:41 Uhr

Bin 27 und leide(te) seit 2 Jahren am Golferarm auf beiden Seiten (durch übertriebenes Klettern an der Stange ;o) Habe insgesamt 8 Ärzte besucht, Kortison, massage, ultraschall, stütze, fast alles (bis auf OP und Stoßwellentherapie) verschrieben bekommen, nichts hat geholfen. Es war zum heulen. Die Tatsache, dass ich genetisch bedingt schwache bänder habe, macht die Sache noch schlimmer.
Bin jetzt aber endlich auf dem definitiven Weg der Besserung und zwar mittels Dehnen+Trainieren. Beim Dehnen ist ganz wichtig, dass man nicht nur den Arm sondern auch die Schulter mit ausstreckt, und wahlweise auch den Kopf zur entgegengesetzten Seite dreht, sodass ein ziehen im gesamten Arm spürbar ist. Das dehnt nämlich auch die nervenbahnen im arm, hat bei mir geholfen. Richtig gebessert hat es sich aber erst, als ich wieder anfing mit gewichten zu trainieren. Es ist aber dabei absolut existenziell wichtig, dass man kleine gewichte nimmt und viele,viele wiederholungen. Während des Sports sollte man permanent darauf achten, dass man immer unter der Schmerzgrenze bleibt, also keine Ruckartigen bewegungen macht!!! Das brachte bei mir die maximale Besserung. Also viel Dehnen und viel trainieren mit kleinen gewichten, aber nur solange es nicht weh tut, hilft auch viel! Danke an diese Seite, Thomas! Bringt mehr als 8 Ärzte! LG,Beni

Kommentar:
5.9.12. Lieber benjamin. Gut gemacht und weiter so. Integriere mal das stangehaengen. Die beste aller uebungen. Viele gruesse, thomas

Jürgen, Österreich,  
Eintrag 289 vom 27.08.2012, 17:56 Uhr

Ich bin 28 und hatte mich ein halbes Jahr mit einem Golferellenbogen rumgeschlagen. Nach 2 Monaten intensivem Krafttraining + häufigem Klettern schmerzte mich auf einmal der Ellenbogen bei jeglicher Druckübung (also jede Variation von Liegestützen sowie Trizepsübungen). Nach nutzlosen Ärzteempfehlungen wie z.b. einfach auf Druckübungen zu verzichten da diese ja nicht für jedermann geeignet wären oder Hand eingipsen und wenn das nicht wirkt, OP, verzichtete ich auf ärztlichen Beistand und beim Internetsurfen bin ich auf diese Seite gestoßen und den Hinweis, dass es sich um eine Verkrampfung im Unterarm handle (was mir sehr geholfen hat! also vielen Dank!!!). Leider halfen mir die dargestellten Übungen nicht - Aushängen auf einer Stange verschlimmerte den Golferellenbogen und die vorgeschlagenen Dehnübungen verursachten bei mir keinerlei Schmerzen. Ich glaube, der Grund dafür ist womöglich der spezielle Auslöser des Golferellenbogens in meinem Fall. Dieser tritt nämlich häufig bei Kletterern auf (viele Zugbewegungen wie Klimmzüge) die extrem die Unterarmmuskulatur wegen der benötigten Fingerkraft (Fingerbeuger) trainieren. Wenn man es nun verabsäumt, auch die Fingerstrecker zu trainieren, tritt in vielen Fällen ein Golferellenbogen zu tage. In diesem Fall unbedingt aufhören, Klimmzüge zu absolvieren (somit auch nicht aushängen lassen) und die folgende Übung anwenden, um die Unterarmmuskulatur zu dehnen:
https://sites.google.com/site/healgolferselbow/

Außerdem hat noch folgende Dehnübung wunderbar geholfen:
1) Aufrecht stehen und den Arm nach unten hängen lassen
2) Nun die Handfläche so weit wie möglich nach außen drehen (Arm immer noch gestreckt)
3) Nun die Hand (nicht den Arm) bei gestreckten Fingern so weit wie möglich anheben (die Fingern und Handfläche sollte nun horizontal zum Boden sein - Handoberseite zeigt zum Boden) -> dies kann jetzt schon ziemlich weh tun
4) Je weiter man nun den Arm weiterhin gestreckt anhebt, desto mehr zieht es im Unterarm.
5) Sobald man den Arm in gestreckter Haltung schmerzfrei bis zur Schulterhöhe anheben kann, sollte der Golferellenbogen geheilt sein.

Kletterer sollten nun außerdem laufend die Fingerstrecker trainieren und häufig den Unterarm dehnen damit man auch in Zukunft verschont bleibt.

Hoffe das hilft und lg,

Jürgen

Kommentar:
5.9.12. Lieber juergen danke fuer den input. Probier auch mal die alternative dehnung hier unter behandlung und ellenbogen bei dehnung voll duchgestreckt! Lies auch mal hier unter medizin, klettern nach. Gute besserung und bis bald. Thomas

Ingo, Deutschland,  
Eintrag 288 vom 26.08.2012, 14:59 Uhr

Ich bin jetzt 30 und habe seit ca. 9 Monaten einen Tennisellenbogen links. Es begann quasi über nacht!!! Nach 4 Wochen ging ich das erste mal zum Arzt...Ultraschall , Salben , Ruhigstellen etc. Dann bis jetzt noch insgesamt 5 Spritzen. Nichts davon hilft dauerhaft. Habe vor zwei Wochen mit dem Dehnen angefangen und trainiere auch wieder (Hanteltraining) und hänge mich an die Stange. Bis jetzt ist es nicht besser geworden aber auch nicht schlimmer. Das Hängen kann ich nicht mit vollem Gewicht machen , dann schmerzt es gewaltig. Jedenfalls Ruhigstellen und so macht es tatsächlich nur schlimmer. Beim Dehnen spüre ich schon fast kein Ziehen mehr aber nach dem Dehnen den Arm beugen schmerzt kurz deutlich und lässt dann nach. Ich mache trotzdem erstmal weiter und geb erstmal nicht auf. Hoffe es bessert sich , denn arbeiten macht mit dem Arm auch keinen Spaß mehr.

Kommentar:
5.9.12. Lieber ingo. Mach weiter. Es muss nicht stark ziehen beim dehnen. Ellenbogen bei dehnung voll durchgestreckt! Machmal gibt es wegen dem schmerzmemory erst nach einiger zeit aber dann ploetzlich ueber nacht schnelle besserung. Bis dann viele gruesse, thomas

constanze simon, neustadt in sh,  hajukola@freenet.de
Eintrag 287 vom 25.08.2012, 18:24 Uhr

Bin 49 jahre.Das Problem habe ich seit einem halben Jahr.Die Dehnübungen bringen Erleichterung,allerdings ist der Ellbogen seit 4Monaten geschwollen und auch warm.Stromtherapie hat es nur schlimmer gemacht.Salbenverbände haben nichts gebracht.Du schreibst,das es keine Entzündung ist beim Tennisarm,warum dann geschwollen?

Kommentar:
5.9.12. Liebe constanze. Keine regel ohne ausnahme. Es gibt immere wieder schwellungen aber es ist keine klassische entz denn die haetten die aerzte schnell weg. Mach das dehnen und stangehaengen taste dich langsam heran mit aufbauender staerke dann hast du bald erfolg. Bis dann und greusse, thomas

Alexander Stojan, Kaumberg Österreich,  stojanalexander@gmail.com
Eintrag 286 vom 25.08.2012, 06:58 Uhr

Diagnose ist nicht eindeutig. Beim Test eher keine Beschwerden.
Schmerzen wenn ich den Arm Richtung Gesicht drücke.Naseputzen, Apfel abbeissen usw.Danke für Feedback
LG Alexander

Kommentar:
15.08.12, 15.35h Lieber Alexander. Etwas was Aerzte wirklich gut können ist Entzündungen behandeln (Antibiotika, Entzündungshemmer und Ruhigstellen/Schonen). Wird es aber mit der konv. Behandlung (Entzündungshemmer, schonen, warten) nicht besser, dann würde ich so oder so in den Schmerz hinein mit vorsichtigem Hängen anfangen. Aus Erfahrung denke ich, das die meisten solcher beschriebenen "Entzündungen" die mit konv. Behandlung über Monate nicht bessern (Diagnose Knochenhaut-oder Sehnenscheiden-) sind Fehldiagnosen sonst wären sie ja kuriert worden Lies mal nach hier unter Sehnenscheiden-Entzündung. Vorsichtig oder reduziert heisst, unten mit Füssen aufstehen und Gewicht von den Händen mit den Beinen Abfangen und nur über Wochen den Zug langsam steigern wenn es nicht schlimmer wird. Wenn es einen Rückfall gibt mit den Schmerzen durch Dehnen/Hängen, 1 Tag pausieren und danach wieder etwas reduzierter Anfangen damit. Am Anfang ist es jedoch normal, dass man durch den Schmerz hindurch muss und es nicht ohne abgeht. Nicht weit über den Schmerzpunkt hinaus dehnen, Dehnung lieber länger halten, es nützt auch so. Also je nachdem wie mutig oder verzweifelt Du bist, kannst Du jetzt oder später das Hängen an der Stange probieren. Wird's dadurch aber nur immer wieder schlimmer musst Du damit abbrechen und zu klassischen Behandlungen zurückkehren. Hängen am Anfang reduziert und nur langsam über Wochen steigern. Melde Dich doch in 3-4 Wochen wieder wie's Dir erging. Gute Besserung und viele Grüsse von Thomas

Uwe Lang, Stmk,  
Eintrag 285 vom 23.08.2012, 13:44 Uhr

Hallo Thomas,
auch von mir einfach nur Danke, seit einem 3/4 Jahr hat sich alles komplett geändert, die rechte Hand, als Rechtshänder, es war nur noch eine einzige Katastrophe. Ich bin erst gestern auf deine Seite gekommen, und habe das Aushängen auf einem Balken am Dachboden ausprobiert, schon heute 1 1/2 Tage später --- unglaublich. Danke , Danke, Danke, es ist in Worten nicht auszudrücken.
gglg aus der Steiermark

Kommentar:
25.08.12, 15.36h. Lieber Uwe. Super gelaufen. Vielen Dank für das positive Feedback. Freut mich sehr geholfen zu haben. Sag es weiter, allen die Du daran leiden siehst. Sollte sich in den kommenden 2-6 Jahren auch mal ein Golfarm, Hüftschmerzen, Gesäss-Schmerzen oder Fersensporn melden (Wahrscheinlichkeit besteht) weisst Du ja schon, dass Dehnen helfen könnte, findest wieder hierher und hast es noch schneller im Griff. Ich wünsche Dir und Deiner ganzen Familie weiterhin gute Gesundheit und Gottes Segen. Viele Grüsse von Thomas


Alexander Stojan, Kaumberg Österreich,  stojanalexander@gmail.com
Eintrag 284 vom 22.08.2012, 16:58 Uhr

Hallo bin 49 Jahre und habe seit 14 Monaten einen Golferarm vom Tennisspielen.
Bei stärkerer Belastung starker brennender Schmerz. Es ist unmöglich weiter zuspielen. Bitte um Hilfe

Kommentar:
23.08.12, 07.40h Lieber Alexander. Beim Golfarm/Tennisarm sollte man nicht nach einer Ursache suchen, da dieser ganz einfach eine Alterserscheinung der Abnützung jener Muskel-Sehnenverbindung am Ellenbogen ist und dadurch meist ab 35 auftritt. Es ist ganz einfach eine chronische Verkrampfung eines einzelnen Muskels und den behebt man wie ein Wadenkrampf durch eine gezielte Dehnung jenes Muskels.
Und jetzt lies mal ein paar Erfolgsmeldungen zur Motivation


Mach mal die Diagnose aber die für Golfarm, wenn sie anspricht, beginne mit der Dehnübung. Sehr gut wäre auch das Hängen an der Stange da damit nicht nur der Tennisarm therapiert wird, sondern weil es auch diverse andere positive Auswirkungen hat und vieles Lösen kann. Es dehnt und löst Finger, Handgelenke, Ellenbogen, Schulter, Nacken, Rücken bis zum Becken hinunter. Das kann eingeengte Blutgefässe oder Nerven "befreien" und entscheidend zur Problemlösung beitragen!

Bei Dir hat es durch diese Dauer hindurch ein gewisses Schmerz-Memory im Hirn gebildet, d.h. der Schmerz zeigt oft immer noch und stärker an auch wenn er eigentlich vom Arm nicht mehr als Symptom neu gemeldet wird. Es muss nicht, aber dadurch könnte es am Anfang (2-3 Wochen) eine Durststrecke ohne oder mit wenig Erfolg geben und dann aber oft fast über Nacht Besserungs-Schübe geben.

Du musst überhaupt nicht Schonen, das bringt nichts ausser, das es die Lebensqualität stark reduziert! Nur Deine Schmerztoleranz bildet die Grenze, auch wenn es stark schmerzt, es verschlimmert das Problem nicht, da der Tennisarm keine Entzündung sondern ein Krampf ist. Einfach immer vor, zwischendurch und nach verkrampfenden Aktivitäten besonders ausgiebig Dehnen, um der Verstärkung des Krampfes durch diese Aktivitäten entgegenzuwirken. Melde Dich doch in 3-4 Wochen wieder wie's Dir erging. Gute Besserung und viele Grüsse von Thomas

Manfred Lötscher, Zetzwil / Schweiz,  mloetscher@ch.frutarom.com
Eintrag 283 vom 22.08.2012, 16:08 Uhr

Hallo,
ich bin 52 Jahre und habe seit etwas mehr als einem Jahr immer stärker werdende Schmerzen. Mit grossem Interesse habe ich nun Ihre Webseite entdeckt und gelesen.
Seit 30 Jahren spiele ich Squash und seit 15 Jahren Golf. Beides wohl nicht das Beste für die Behebung des Problem.
Vor ca. 4 Jahren hatte ich das Problem bereits, konnte aber mit Akupunktur die Schmerzen beseitigen. Nun hat das aber wider angefangen und schmerzt doch sehr stark und ich verspüre ein Stechen oberhalb des Ellbogen und nun wird’s unerträglich und ich bin auch etwas frustriert.
Nun werde ich Ihre Ratschläge für Dehnübungen gleich beginnen. Eine Frage hätte ich dann noch! Seit die Schmerzen wirklich unangenehm sind trage ich ein „Tennisarm-Armband“. Kennen Sie sicher! Ein Band mit einem Druckpolster das auf den Unterarm Muskel drückt und so etwa etwas Linderung verschafft. Kann ich, soll ich dieses Armband weiterhin tragen oder besser nicht?
Also dann mach ich mal und melde mich dann wieder wenn’s Resultate gibt.
Freundliche Grüsse, Manfred

Kommentar:
23.08.12, 07.40h Lieber Manfred. Die Bandage kannst Du tragen, wird aber nichts zur Heilung/Behebung beitragen, ist eher psychologisch, erinnert Dich aber immer daran, dass Du krank bist, was Du gar nicht bist und deshalb würde ich sie eher weglassen.

Beim Tennisarm sollte man nicht nach einer Ursache suchen, da dieser ganz einfach eine Alterserscheinung der Abnützung jener Muskel-Sehnenverbindung am Ellenbogen ist und dadurch meist ab 35 auftritt. Es ist ganz einfach eine chronische Verkrampfung eines einzelnen Muskels und den behebt man wie ein Wadenkrampf durch eine gezielte Dehnung jenes Muskels.

Und jetzt lies mal ein paar Erfolgsmeldungen zur Motivation
Mach auch das Stangehängen, dann hast Du noch schneller Fortschritte!

Mach mal die Diagnose, wenn sie anspricht, beginne mit der Dehnübung. Sehr gut wäre auch das Hängen an der Stange da damit nicht nur der Tennisarm therapiert wird, sondern weil es auch diverse andere positive Auswirkungen hat und vieles Lösen kann. Es dehnt und löst Finger, Handgelenke, Ellenbogen, Schulter, Nacken, Rücken bis zum Becken hinunter. Das kann eingeengte Blutgefässe oder Nerven "befreien" und entscheidend zur Problemlösung beitragen!

Du musst überhaupt nicht Schonen, das bringt nichts ausser, das es die Lebensqualität stark reduziert! Nur Deine Schmerztoleranz bildet die Grenze, auch wenn es stark schmerzt, es verschlimmert das Problem nicht, da der Tennisarm keine Entzündung sondern ein Krampf ist. Einfach immer vor, zwischendurch und nach verkrampfenden Aktivitäten besonders ausgiebig Dehnen, um der Verstärkung des Krampfes durch diese Aktivitäten entgegenzuwirken. Melde Dich doch in 3-4 Wochen wieder wie's Dir erging. Gute Besserung und viele Grüsse von Thomas

Dr. Martin, ,  
Eintrag 282 vom 21.08.2012, 23:04 Uhr

(Persönliche Erfolgsmeldung)
Hey,
bin 27 und schlage mich jetzt schon 2 Jahre damit rum.
Angefangen hat alles, nachdem ich - auf den Ellebogen im Bett aufgestützt - zu lange mit dem iPhone gespielt habe und den eingeschlafenen linken Arm ignoriert habe. Danach schlief der Arm immer wieder mal ein. Hab dann erstmal alles etwas pausiert, Trainingspause (Hantelbank etc.), auf Arm-Haltung geachtet (beim schlafen, Auto fahren etc.) und Salben benutzt. Dennoch schlief phasenweise entweder der rechte oder linke Arm, streng genommen Unterarm und die 2 kleineren Finger (ulnaris-Nerv) ein. Manchmal war es ein paar Wochen weg, sobald ich aber wieder trainiert habe, fing es wieder an. Lahmheitsgefühle etc. (Leitsymptome "Tennisarm") hatte ich nicht. Nur leichte Schmerzen im Ellebogen, "Musikantenknochen". Irgendwann hat es mir dann gereicht; man hat sich immer mehr eingeschränkt, kein Training, iPhonepausen, eingeschlafene Arme am morgen und zwischendurch... ich hab dann nochmal gründlich gegoogelt und bin auf diese Seite gestoßen. "Kann ja wohl nicht schaden", dachte ich mir und hab ein bisschen Dehnübungen gemacht. Zeitgleich habe ich auch wieder mit allem angefangen (Training, exzessiver iPhonekonsum, elektrische Zahnbürste weggestellt -> Putzen von Hand etc.) - was übrigens sehr angenehm ist, wenn man sich nicht einschränken muss. Obwohl ich die Dehnübungen nur 1-2 mal nach Training und Zähneputzen durchführe, hat sich das Problem deutlich gebessert. Zwar merke ich den Ellenbogen manchmal noch, eingeschlafen sind die Arme/Finger seitdem aber nicht mehr. Es hat mir sehr geholfen, die alte Lebensqualität ist wieder da. Ich werde weiterdehnen und hoffen, dass das so bleibt.
Warum mir die Dehnübungen trotz ganz anderer Symptome helfen, weiß ich nicht genau (kein Dr.med :P). Ich erkläre mir das so, dass die Muskelverkrampfung (wohl in erster Linie durch Handy-Bedienung verursacht) den Ulnarisnerv drückt/reizt. Durch die Dehnung löst sich die Verkrampfung und damit auch die Nervenreizung. Ob das stimmt weiß ich nicht - ist mir auch egal, denn: Wer hilft hat Recht!

Wichtig vielleicht noch: Mir scheint die Golfarm-Dehnübung besser zu helfen (auch wenn ich kein Golf spiele...), passt auch zu meiner Ulnaristheorie ;). Die Hängeübung mache ich (noch) nicht.

Dieser Beitrag soll
a) eine positive Rückmeldung für den Seitenersteller sein,
b) andere zur Dehnübung ermutigen, auch wenn die Symptome von den beschriebenen abweichen. Bei dem Test (Diagnose) merke ich wenig von Schmerzen, schlage also nicht drauf an.

Dankeschön! :)

Kommentar:
22.08.12, 08.07h. Lieber Martin. Ja, ich denke die Theorie mit Druck auf Nerven lösen durch Dehnung könnte stimmen. Das Stangehängen wäre ein super Ergänzung die sonst viele solche Probleme schnell löst und die Dir auch noch den Rücken stärken wird. Vielen Dank für das positive Feedback. Freut mich sehr geholfen zu haben. Sag es weiter, allen die Du daran leiden siehst. Sollte sich in den kommenden 2-6 Jahren auch mal ein Golfarm, Hüftschmerzen, Gesäss-Schmerzen oder Fersensporn melden (Wahrscheinlichkeit besteht) weisst Du ja schon, dass Dehnen helfen könnte, findest wieder hierher und hast es noch schneller im Griff. Ich wünsche Dir und Deiner ganzen Familie weiterhin gute Gesundheit und Gottes Segen. Viele Grüsse von Thomas

Gerald Kropshofer, Theiss Österreich,  brennan.g@gmx.at
Eintrag 281 vom 18.08.2012, 18:33 Uhr

Hallo
Bin 44 und habe seit März 2012 ein Problem.
Nach einer Kahnbeinverletzung(Bruch)auf der rechten Hand, hab ich
fast ständig Schmerzen. Ich habe den Eindruck dass ein ziehender Schmerz von den Fingern weg(2 Finger manchmal leicht gefühllos bis kirbbeliges Gefühl)über den Ellbogen und über der Schulter bis zum Nacken geht. Spiele zwar regelmässig Tennis(Schmerz ändert sich dabei nicht), tut aber immer wieder weh. Eine Schwellung ist nach wie vor rund ums Kahnbein vorhanden. Weiters hab ich einen leichten Höcker eher rechts am Nacken, wobei dies vermutlich zusammenhängt!
Heilmassage und Infiltrationen der Nackenmuskulatur haben kaum geholfen.
Hast Du vielleicht eine Idee??
Liebe Grüsse Gerald


Kommentar:
21.08.12, 08.32h Lieber Gerald
Etwas was Aerzte wirklich gut können ist Entzündungen behandeln (Antibiotika, Entzündungshemmer und Ruhigstellen/Schonen). Eine Schwellung zeigt eigentlich, dass noch eine akute Entzündung da sein könnte. Wird es aber mit der konv. Behandlung (Entzündungshemmer, schonen, warten) nicht besser, dann würde ich so oder so in den Schmerz hinein mit vorsichtigem Hängen anfangen. Aus Erfahrung denke ich, das die meisten solcher beschriebenen "Entzündungen" die mit konv. Behandlung über Monate nicht bessern sind es ev. Fehldiagnosen sonst wären sie ja kuriert worden.

Vorsichtig oder reduziert heisst, unten mit Füssen aufstehen und Gewicht von den Händen mit den Beinen Abfangen und nur über Wochen den Zug langsam steigern wenn es nicht schlimmer wird. Wenn es einen Rückfall gibt mit den Schmerzen durch Hängen, 1 Tag pausieren und danach wieder etwas reduzierter Anfangen damit. Am Anfang ist es jedoch normal, dass man durch den Schmerz hindurch muss und es nicht ohne abgeht. Hängen am Anfang reduziert und nur langsam über Wochen steigern.

Sehr gut wäre auch das Hängen an der Stange da damit nicht nur der Tennisarm therapiert wird, sondern weil es auch diverse andere positive Auswirkungen hat und vieles Lösen kann. Es dehnt und löst Finger, Handgelenke, Ellenbogen, Schulter, Nacken, Rücken bis zum Becken hinunter. Das kann eingeengte Blutgefässe oder Nerven "befreien" und entscheidend zur Problemlösung beitragen!

Melde Dich doch in 6-8 Wochen wieder wie's Dir erging. Gute Besserung und viele Grüsse von Thomas

Ina, ,  
Eintrag 280 vom 17.08.2012, 17:56 Uhr

Hey Thomas,ich habe heute mal Zeit Dir endlich zu antworten.

Die Dehnübung 2 habe ich zuvor gemacht,weiß ja nicht ob das Sinn macht wennn ich weiterhin die Dehnübung ausführe.Im übrigen die Schmerzen habe ich nur beim Dehnen.(Der rechte Handrücken zwischen Daum und Zeigefinger) Schmerzen beim Hängen habe ich nicht,das mache ich weiterhin 10 Übungen a 30 Sekunden!Reicht das aus?

Nun reiche ich Dir wieder die Tastatur. Vielen dank nochmals. Tschau sagt Dir Ina

Kommentar:
18.08.12, 14.40h. Liebge Ina. Du machst das richtig. Wenn die Schmerzen nur beim Dehnen selber da sind und danach bald wieder weg, solltest Du auch die Dehnübung weitermachen. Stangehängen 10x30 Sekunden ist gut, etwas mehr wäre aber auch recht, weiterso dranbleiben, gute Besserung und bis bald, Thomas

Christina Mayer, Krems,  christinamayer@gmx.at
Eintrag 279 vom 15.08.2012, 21:33 Uhr

Danke für deine rasche Antwort. Bezüglich Übersäuerung - hab einen Test bemacht bin nicht übersäuert. Nehme trotzdem seit 1 Woche täglich das Basenpulver zu mir.
Hättest du noch eine andere Idee was die Ursache sein könnte bzw. was ich machen kann.
Danke, bis bald, Christina


Kommentar:
16.08.12, 16.51h Liebe Christina. Ja Basen kann nie schaden. Nein leider weiss ich hier auch nicht weiter (Daumensattelgelenk/Arthrose). Ev ist es doch auch ein Verspannung, Du bist für Arthrose noch zu jung. Mach mal täglich ein paar Minuten Mobilisierungsübungen, den Daumen locker lassen und ihn mit der anderen Hand in alle Richtungen ziehen, drehen, dehnen etc. auch wenn es etwas schmerz dabei. Ist ein Versuch wert dies mal ein paar Wochen zu versuchen.
Gute Besserung und Grüsse von Thomas

Einträge: 1238 - Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42

Frühere Forums-Einträge